Sicher zur Schule: Bremmer Kita-Kinder sind fit für den Schulweg

Verkehrssicherheitstraining gehört in Kindertagesstätten zum Alltag. Auch in der Kita Wirbelwind in Bremm. Dort stellten künftige Schulkinder unter Beweis, dass sie fit für den Schulweg sind. „Wenn wir mit unseren Kindern einen Spaziergang oder einen Ausflug machen – Verkehrssicherheit ist immer aktuell“, berichtete Bettina Pellenz, Leiterin der Einrichtung. Die Kita beteiligt sich an der Kampagne „Sicher zur Schule“, die sich an Kinder im Vorschulalter richtet. Initiatoren sind die Unfallkasse und die Landesverkehrswacht, unterstützt von der Polizei, den Kreisverkehrswachten und vom Forum Verkehrssicherheit Rheinland-Pfalz.

Die Zahl der Wegeunfälle, an denen Kita- und Schulkinder beteiligt waren, lag im Jahr 2015 bei 5.420 Meldungen. „Genau hier möchten wir mit dem Schulungsprojekt gegensteuern und setzen uns gemeinsam mit unseren Partnern gezielt dafür ein, die Unfälle mit Kindern drastisch zu reduzieren bzw. zu vermeiden und damit auf ‚Null‘ zu setzen“, betonte Manfred Breitbach, Geschäftsführer der Unfallkasse Rheinland-Pfalz. „Das Projekt spricht bewusst auch die Eltern an, denn ihnen obliegt die Vorarbeit bei der Verkehrserziehung ihrer Kinder“, informierte Wolfgang Behrens, Vorsitzender der Verkehrswacht Cochem-Zell. Kein Erwachsener dürfte sein Vorbildverhalten unterschätzen, denn Kinder lernen durch Nachahmen. Das sollte jedem bewusst sein. 

„Die Kinder von Bremm fahren morgens mit dem Bus zur Grundschule nach Ediger-Eller. Doch den Weg zur Haltestelle sollten sie mit all seinen Gefahren kennen. Je früher sie lernen, wie man sich richtig im Straßenverkehr verhält, desto besser. Sie profitieren davon auch in ihrer Freizeit oder wenn sie später zu weiterführenden Schulen wechseln“, ist  Ortsbürgermeisterin Gisela Heib überzeugt. Sie unterstützt das Lernprojekt „Sicher zur Schule“ und empfiehlt, für das Verkehrssicherheitstraining die Arbeitsbroschüre für Kinder und den Elternratgeber zu nutzen, die von der Kita verteilt werden.  

Polizei hat guten Kontakt

Polizeioberkommissar Jörg Schnitzius, Verkehrssicherheitsberater bei der Polizeiinspektion Cochem, besucht die Kita regelmäßig und hat einen guten Kontakt zu den Kindern aufgebaut. „Das sichere Verhalten im Straßenverkehr erfassen Kinder am besten, wenn sie es über einen längeren Zeitraum in der Praxis üben“, so der Verkehrsexperte der Polizei. So können sie wichtige Sicherheitsregeln gut verinnerlichen und sind bei der Einschulung im nächsten Jahr bestens gerüstet.  

Die Broschüren für die Kinder und die Eltern erhalten Kitas kostenfrei bei der Unfallkasse Rheinland-Pfalz: Tel.: 02632 960 3300, E-Mail: praevention@ukrlp.de. Wer möchte, kann sich die Unterlagen unter www.ukrlp.de, Webcode b411, anschauen und herunterladen.  

###LIB_ANALYTICS###