Unser Einsatz für Ihre Genesung!

Als Einsatzkräfte der Feuerwehr riskieren Sie Ihr Leben im Dienste der Allgemeinheit. Im Falle eines Unfalles sind wir für Sie da! Mit allen geeigneten Mitteln setzen wir uns für Ihre Genesung und Rehabilitation ein. Gemeinsam mit Ihnen und allen Beteiligten unterstützen und koordinieren wir das Heilverfahren, sorgen für Ihre Rehabilitation und zeitnahe berufliche oder schulische Wiedereingliederung. Sie erhalten bei uns alle Leistungen aus einer Hand.  

Unser oberstes Ziel: Sie wieder vollständig gesund zu machen. Daher bieten wir Ihnen nach einem Versicherungsfall eine Heilbehandlung mit allen geeigneten Mitteln. Sie soll den verursachten Gesundheitsschaden beseitigen oder bessern oder seine Verschlimmerung verhüten und seine Folgen mildern.

Die Heilbehandlung umfasst insbesondere:

  • Erstversorgung, ärztliche und zahnärztliche Behandlung einschließlich der Versorgung mit Zahnersatz,
  • Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln,
  • häusliche Krankenpflege, Behandlung in Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen,
  • Leistungen zur medizinischen Rehabilitation einschließlich Belastungserprobung und Arbeitstherapie.

Die Leistungen werden sowohl ambulant als auch – falls erforderlich – in Krankenhäusern, Kur- und Spezialeinrichtungen erbracht. Als Gesundheitsschaden gilt auch die Beschädigung oder der Verlust eines Hilfsmittels. Für Brillenschäden gelten besondere Regelungen.

Von uns erhalten Sie alle Leistungen aus einer Hand. Damit dies reibungslos klappt, haben wir ein Reha-Management eingerichtet. Dabei handelt es sich um die persönliche und professionelle Betreuung durch unser Fachpersonal. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Infoflyer (Gemeinsam schaffen wir’s!)

Als Privatkrankenversicherter haben Sie eine Wahlmöglichkeit.

Sie können wählen zwischen

  • der Heilbehandlung zu Lasten der gesetzlichen Unfallversicherung oder
  • privatärztlicher Behandlung.

Für mehr Informationen lesen Sie dieses Informationsblatt.

Wenn Sie Ihre bisherige berufliche Tätigkeit wegen des Versicherungsfalles nicht mehr, nur noch wesentlich erschwert oder nur unter Einsatz geeigneter Hilfen ausüben können, haben Sie Anspruch auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Ziel ist es, Ihnen eine Rückkehr in das Berufsleben zu ermöglichen – unter Berücksichtigung Ihrer Neigungen und Leistungsfähigkeit.

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben sind insbesondere:

  • Leistungen zur Erhaltung oder Erlangung eines Arbeitsplatzes einschließlich Leistungen zur Förderung der Arbeitsaufnahme sowie z. B. Zuschüsse an den Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin, die für eine dauerhafte berufliche Eingliederung, eine befristete Probebeschäftigung und eine Ausbildung oder Umschulung im Betrieb erforderlich sind,
  • Berufsvorbereitung einschließlich einer wegen der Behinderung erforderlichen Grundausbildung,
  • berufliche Anpassung, Fortbildung, Ausbildung und Umschulung einschließlich in Ausnahmefällen des zur Inanspruchnahme dieser Leistungen erforderlichen schulischen Abschlusses,
  • sonstige Hilfen der Arbeits- und Berufsförderung, um dem Versicherten eine angemessene und geeignete Berufs- oder Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt oder in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung zu ermöglichen,
  • falls erforderlich, Arbeitserprobung und Berufsfindung,
  • Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung einschließlich der Vorbereitung hierzu oder zur Entwicklung der geistigen und körperlichen Fähigkeiten vor Beginn der Schulpflicht.

Nach einem Unfall oder einer Erkrankung ist oft nichts mehr so, wie es war.

Damit Sie nicht nur beruflich, sondern auch privat schnell wieder in Ihr „altes“ Leben zurückfinden, übernehmen wir eine Reihe weiterer Leistungen, wie zum Beispiel:

  • Kraftfahrzeughilfe,
  • Wohnungshilfe,
  • Beratung sowie sozialpädagogische und psychosoziale Betreuung,
  • Reisekosten,
  • ärztlich verordneter Rehasport in Gruppen unter ärztlicher Betreuung,
  • eine Haushaltshilfe, wenn Sie wegen der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, der medizinischen Rehabilitation oder sonstigen Leistungen außerhalb des eigenen Haushalts untergebracht sind, eine andere im Haushalt lebende Person den Haushalt nicht weiterführen kann und im Haushalt ein Kind lebt, das bei Beginn der Haushaltshilfe das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist. Bei ambulanter Heilbehandlung kann Haushaltshilfe erbracht werden, wenn der Haushalt wegen Art oder Schwere des Gesundheitsschadens der Versicherten oder von einer anderen im Haushalt lebenden Person nicht weitergeführt werden kann.
  • Übernahme der Kosten für einen Betriebshelfer durch die Einsatzstellen der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften.
  • Übernahme der Kosten, die mit den Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben in unmittelbarem Zusammenhang stehen, insbesondere Lehrgangskosten, Prüfungsgebühren, Lernmittel, Arbeitskleidung und Arbeitsgeräte.
  • Übernahme der Kosten der Unterkunft und Verpflegung sowie
  • sonstige Leistungen zur Erreichung und zur Sicherstellung des Rehabilitationserfolges (z. B. Erholungsaufenthalte für Schwerstverletzte).

Kontakt

Unfallkasse Rheinland-Pfalz
Orensteinstr. 10
56626 Andernach
Telefon: 02632 960-0